Stammtisch der Berufskraftfahrer

Anfang März fand im Gasthaus Powisch in Brunn an der Wild eine Veranstaltung der Berufskraftfahrer statt. Viele Kraftfahrer nutzten die Gelegenheit und folgten der Einladung von Organisator Walter Gaugusch, Landessekretär der vida NÖ. Als Referenten waren Ernst Gruber, Landesgeschäftsführer vida/Burgenland und Mag. Richard Ruziczka, Verkehrsexperte der AK Wien geladen.
 StammtischBerufskraftfahrerVIDA 2017

 

ÖGB-Klausur 17./18. März 2017 im Seminarzentrum Brauhotel Weitra

Neben dem Thema Arbeitswelt 4.0 beschäftigte sich der ÖGB-RV Waldviertel-Süd bei seiner Klausur im Brauhotel Weitra auch mit dem Thema „Arbeitszeitflexibilisierung“.

Unter dem Motto... >I bin schon flexibel! Warum bist du flexibel?<... starteten die Teilnehmer bei der Klausur gleich einen Versuch die Arbeitszeitflexibilisierung auf Facebook zu thematisieren und Meinungen von Facebook-Usern einzuholen. Dabei wurde festgestellt, dass unter den Usern jetzt schon sehr viele Arbeitnehmer flexibel arbeiten.

Es ist daher aus Sicht des ÖGB Waldviertel-Süd nicht notwendig, einen 12-Stunden-Tag in Österreich gesetzlich zu regeln. Oder versteckt sich hinter dieser Forderung der WKO (Wirtschaftskammer Österreich) etwa die Einsparung der Überstundenzuschläge???

Ein Schelm, der Böses dabei denkt??!!

 Gruppenfoto Klausur_2017_WaldviertelSüd

Jugendsitzung

Bei MCDonalds in Zwettl fand Anfang März die erste Sitzung der Jugendgruppe Waldviertel im heurigen Jahr statt. Die Jugendvertrauensräte aus der Region Waldviertel Nord und Süd diskutierten über die kommenden gemeinsamen Aktivitäten. ÖGB Jugendsekretär Jürgen Schrönkhammer leitete die Sitzung und informierte über die Unterstützungs-möglichkeiten der Gewerkschaft sowie interessanten Ausbildungsmöglichkeiten. Bei der Sitzung wurde der Termin und das Unterhaltungsprogramm für das Sommerkino sowie Balls & Beats festgelegt.
thumb P1020920

Neues aus der Gewerkschaft BAU-HOLZ

Unterstützung

Günther Schwinghandl (Mitglied in der Gewerkschaft Bau Holz) musste in letzter Zeit schwere familiäre Rückschläge verkraften. Aus dem Fond „für in notgeratene Bauarbeiter" konnte GBH Fachsekretär Andi Hitz dem Kollegen finanziell unter die Arme greifen.

thumb Schwinghandl GBH

Schneerosen-Rallye 2017 Bezirk Waidhofen/Th.

Die Arbeiterkammer NÖ war einer von vielen Sponsoren dieser Veranstaltung im Bezirk Waidhofen/Th. Im Auftrag von unserem Präsidenten Markus Wieser wurde unser AK-Bezirksstellenleiter Christian Hemerka und unser Kammerrat Andi Hitz, Fachsekretär der Gew. Bau-Holz, entsendet an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Das fabelhafte Frühlingswetter lockte weit über 5000 Zuschauer an.

thumb Schneerosen Rallye 2017 GBH

Geschenk an LBS

GBH Regionalsekretär Andreas HITZ – übergab einen Tischtennis-Tisch an die LANDESBERUFSSCHULE SCHREMS. Fachlehrer Markus FUCHS als Instruktor, OSR Dir. Gertrude MAREK und die spielbegeisterten Schüler freuen sich darüber sehr und bedankten sich herzlich.

thumb lbs schrems GBH

 

Gewerkschaft Bau-Holz dankt für langjährige Mitgliedschaft

Karl Votava, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Bau Holz NÖ und Zentralbetriebsrat der Firma Leyrer+Graf sowie Fachsekretär Andi Hitz bedankten sich bei Kollegen Hermann Faltin, Kl. Ruprechts für die langjährige Treue zur Gewerkschaftsbewegung. In seinen Dankesworten erinnerte Votava an das fast 150 jährige Bestehen der Gewerkschaft Bau Holz sowie an die zahlreichen Errungenschaften, wie die Sozial- Kranken- und Unfallversicherung, der 38-Stundenwoche, die Einführung der Bauarbeiter-Urlaubskasse. Hitz: „Wir sind nur so stark wie die Anzahl unserer Mitglieder! Deshalb gilt unser besonderer Dank und Hochachtung dem Kollegen Faltin für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Gewerkschaft!“

thumb ehrung leyrer GBH

Lohnschere bleibt weit offen, Niederösterreich hat Aufholbedarf.

Zum 106. Mal wurde heuer der Internationale Frauentag begangen und hat leider nichts an Bedeutung verloren. Der Frauentag ist heute genauso wichtig wie damals, als er ins Leben gerufen wurde. Auch wenn die Frauen mittlerweile zu allen Bereichen der Gesellschaft Zugang haben, von einer echten Gleichstellung sind sie weit entfernt. In Niederösterreich gibt es mehrere frauenspezifische Fakten, die leider gar kein positives Bild der Situation zeichnen. Geringe Einkommen, immer mehr Teilzeitjobs, Mängel in der Kinderbetreuung, niedrige Pensionen – so kann die Situation der Frauen in Niederösterreich zusammengefasst werden. Vor allem die nach wie vor suboptimale Kinderbetreuung in vielen Regionen Niederösterreichs zwingt Frauen in die Teilzeit, damit zu geringeren Einkommen, die später zu niedrigeren Pensionen führen.

Die Forderungen der ÖGB NÖ Frauen:

- Ein Mindesteinkommen von 1700,- Euro brutto bei Vollzeitbeschäftigung
Die volle Anrechnung der gesetzlichen Karenzzeit auf alle Ansprüche
Ausbau qualitätsvoller Kinderbetreuung und längere Öffnungszeiten
Anspruch auf Elternteilzeit unabhängig von der Betriebsgröße
Die Schaffung von Vollzeitjobs statt Teilzeitarbeit

Diese konkreten Maßnahmen sollen dazu führen, dass Frauen ein eigenständiges Leben führen können und zusammen mit ihren Familien ein Auskommen haben. Geringere Bezahlungen, fehlende Kinderbetreuung und Teilzeitarbeit führen gerade bei Alleinerzieherinnen in die Armutsfalle. Das dürfen wir als Gesellschaft nicht zulassen. Die ÖGB NÖ Frauen und mit ihnen der gesamte ÖGB NÖ werden nicht locker lassen, bis diese notwendigen Reformen umgesetzt sind. Wie drängend diese Forderungen sind, zeigen noch folgende traurigen Fakten: Laut Gender Gap Report hat sich die Situation für Frauen in Österreich sogar verschlechtert: Bei der Gleichstellung rutscht Österreich von Platz 37 auf Platz 52. Bei der Lohngerechtigkeit belegt es lediglich Platz 100 von 144.

Rund um den 8.3. fanden in ganz Niederösterreich Verteilaktionen statt. So auch in der Region Waldviertel Nord und Süd und zwar in Betrieben und auf öffentlichen Plätzen. Alle Fotos in der Kategorie Bilder. 

Anlässlich des Internationalen Frauentags veranstaltete auch der ÖGB NÖ und die AK Niederösterreich abends einen Kabarettabend im ArbeitnehmerInnenzentrum in St. Pölten. Auch ein Bus aus dem Waldviertel war mit dabei und die GewerkschafterInnen zeigten sich begeistert über die preisgekrönte Aufführung von Edi Jäger.

Text: Markus Arige

 8.März 2017